Ani DiFranco – „Binary“



20 Alben und immer noch mit höchstem Anspruch

Es ist echt verrückt, nun erblickte schon das zwanzigste Studioalbum vom Ani DiFranco das Licht der Welt und noch immer wird es nicht langweilig. Weder für sie noch für ihr Publikum.

Am letzten Freitag erschien „Binary“ und mit dieser Platte kehrt die Singer-Songwriterin und Poetin in Fahrwasser zurück in denen sie sich schon vor über fünfundzwanzig Jahren bewegte und die ihr weltweite Anerkennung verschafften. DiFranco war eine der ersten Musikerinnen, die ihr eigenes Label gründeten um wirklich ihr eigenes Ding durchziehen zu können.

Ani DiFranco

Ani DiFranco ist eine clevere Unternehmerin – eine Eigenschaft die vielen Musikern abgeht, die es aber braucht um in den Untiefen des Musikbusiness nicht zu stranden. So konnte sie es sich schon immer leisten über aktuelle politische Probleme, Feminismus und soziale Ungerechtigkeit zu singen. Sie musste keine Botschaften verstecken und legte den Finger stets in die Wunde.

Die Songs auf „Binary“ wurden bereits vor der Wahl 2016 geschrieben und ahnten auf bedrückende Weise die aktuelle politische Situation in Amerika voraus.

Auch diesmal ist DiFranco mit ihrem bewährten Team, bestehend aus dem Bassisten Todd Sickafoose und dem Drummer Terence Higgins unterwegs.

Doch bei vielen Songs holte sich sich unterstützung von großartigen Musikern wie die Violinistin Jenny Scheinman sowie Keyboard Genie Ivan Neville, Maceo Parker, BON IVER’s Justin Vernon und Gail Ann Dorsey – Langzeitbassist bei David Bowie.

Ich registrierte Ani DiFranco erst im Jahr 2003. Die veröffentlichte damals „Evolve“ und ich war hin und weg. DiFranco war damals für mich ein echter Gegenentwurf zu so vielen netten Geschichten. DiFrancos Musik ist irre gut gesungen, hat Brüche und ist dennoch rund. Die Texte sind geradeaus und verzichten doch auf Zeigefinger. Hier ist Mitdenken nicht nur erlaubt sondern auch unbedingt erwünscht.

Ani DiFranco – „Binary“ erschie am 09.06.2017 als CD und Digital via Righteous Babe Records / Aveline Records / Edel / Kontor New Media. Live gibt es Ani DiFranco am 09.07.2017  in Rudolstadt (Rudolstadt Festival)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.