Electric Six – „Bitch, Don’t Let Me Die!“

Wenn ich eine Frau wäre und eine furchtbare Begebenheit ließe jemanden neben mir sterben, so wäre ein Spruch wie „Schlampe, lass mich nicht sterben“ eine Einladung, den Verfasser dieser Worte einfach sterben zu lassen. Hätte ich Morphium dabei, so würde ich mir das lieber selbst verabreichen, als dem verreckenden Neandertaler das Ableben zu versüßen. (Text Ali Tschertow)

Nun sind die Electric Six sind wieder da! Electric Six stammen aus Detroit – der Motor City die sich gerade neu sortiert – und machen eine Musik, die irgendwo zwischen Hard Rock, Funk und Pop zu Hause ist. Die Sechs, zum Zeitpunkt der Bandgründung waren es fünf Mitglieder (????) beherrschen die verschiedenen musikalischen Spielarten perfekt. Die Mitglieder der Band sind Tyler Spencer als Dick Valentine – Gesang, Tait Nucleus – Keyboards, John R. Dequindre – Bass, Johnny Na$hinal und The Colonel – Gitarre und Percussion World ….. richtig, an den Drums.

Die Band hat einen Pressetext veröffentlicht, den ich hier gern in Auszügen wiedergeben möchte: „Sterblichkeit. Es ist der primäre Grund, warum wir nicht für immer leben. Ohne sie wäre die Anzahl von Jahren die jeder von uns auf der Erde verbringt so unendlich wie der Sand der Zeit auf der Erde selbst. Wenn Außerirdische eventuell in den nächsten zwanzig Jahren den ersten Kontakt mit uns aufnehmen, wird deren erste Erkenntnis sein, das wir alle sterblich sind. Das ist perfekt, denn sie werden mit finsteren Absichten auf unseren Planeten kommen und ganz schnell die Oberhand gewinnen……Während Aliens (und die Regierung!!!!!) immer da sein werden um uns zu töten, haben wir seit Generationen unsere kalten toten Hände genutzt, um den Silberstreifen zu ergreifen, den wir in der dunklen Wolke unserer immerwährenden Vergänglichkeit sehen können…..“ 

Aha! Da kann man sich ja so seine Gedanken zu machen. Man könnte an der Zurechnungsfähigkeit der Electric Six zweifeln oder ganz derb feststellen, dass diese Sechs offensichtlich voll einen an der Waffel haben, aber genau diese leichte Verschrobenheit ist es doch, die vielen Künstlern ihre Kreativität spendet. Und so gesehen ist ein bisschen verstrahlt doch nie verkehrt 🙂

Ich Liebe diese Band!

Am zweiten Oktober erscheint das elfte Studioalbum der Electric Six, welches auf den Namen „Bitch, don’t let me die!“ hört. Das Album mit seinen zwölf Tracks ist super bunt und ist nicht halb so hardrockig wie mancher befürchten möchte und die dargebotene musikalische Vielfalt macht es zum idealen Soundtrack für längere Autofahrten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.