George Ezra – „Staying At Tamara’s”

Verdammt erfolgreich und auf dem Boden geblieben…

George Ezra ist vielen Leuten ein Begriff. Zu Recht, wenn man bedenkt das allein von seinem Debüt-Album „Wanted On Voyage“ (2014) mehr als drei Millionen Exemplare verkauft wurden.

Gefühlt drückt Ezra, der 1993 im englischen Hertford zur Welt kam, seit seinem Debüt pausenlos aufs Gas. Seine Songs sind in den Rotationslisten der gesichtslosen Formatradios genauso zu Hause wie in den Playlisten der Collegeradios und der Freien Radiostationen. Der freundliche Typ mit der tiefen Stimme sammelt einfach überall Sympathiepunkte.

George Ezra 2018 SonyMusic

George Ezra stand schon als Dreizehnjähriger auf der Bühne. Damals waren es Coversongs, doch Coversongs sind oft der Einstieg ins Songwriting. So auch bei ihm.

Ezra schaffte es tatsächlich die Erfahrungen aus seiner Inter-Rail-Reise in Songs zu verwandeln. Und Tracks wie „Budapest“, „Barcelona“, „Cassy O“ und „Blame It On Me“ schlugen ein und landeten so auf seinem ersten Album „Wanted On Voyage“. Da die Platte zum drittmeistverkauften Album des Jahres in Großbritannien wurde war er fortan gefragter Gast in Shows rund um die Welt.

Gefragt nach den tollsten Sachen die ihm bisher passierten, war es wohl nicht der Videodreh mit Sir Ian McKellen oder als ihm klar wurde, dass seine erste Show in New York im Madison Square Garden sein würde (als Support von Sam Smith). Ezra spricht eher von einem fantastischen Moment der Ruhe. „Ich trat beim Glastonbury Festival auf der Pyramid Stage auf, vor einem ziemlich großen Publikum. Wir feierten danach den ganzen Abend. Unser Tourbus fuhr schließlich um vier Uhr morgens los und ich kam heim – ich lebe immer noch im Haus meines Vaters in Hertford, in derselben Wohnsiedlung, in der ich groß geworden bin – in mein altes Zimmer. Ich wachte auf, und das Konzert war schon auf dem iPlayer verfügbar. Ich lag also in meinem Kinderbett, immer noch jede Menge Facepaint im Gesicht und sah mir meinen Auftritt auf dem Laptop an.“

 Es war damals eine der raren Unterbrechungen die George sich gönnte, bevor die „Wanted On Voyage“-Kampagne zu Ende ging. Er ist sehr schnell sehr weit gekommen. Und plötzlich lag er in seinem alten Bett im Kinderzimmer und fragte sich, was aus seinem Leben geworden war. Es hatte etwas von „Kindbettdepression“, denn der Erfolg war da und nicht nur ein bisschen, es war wohl eher wir ein Strudel.

Nun also ein neues Album: Um es zu schreiben machte er sich erst einmal aus dem Staub. Ezra lies die Komfortzone hinter sich und mietete sich via Airbnb bei Leuten ein. So landete er in Barcelona: „Es war buchstäblich ein Bett im Zimmer einer Wohnung, die einem Mädchen namens Tamara gehörte“, erinnert er sich. „Im siebten Stock mit eingeschlagenen Fenstern im Treppenhaus. In einem Zimmer wohnte ein Mädchen aus Argentinien etwa in meinem Alter. In einem anderen ein älteres Paar aus Deutschland. Die Dusche war wacklig. Die Wohnungstür schloss nicht richtig. Es war ein ständiges Kommen und Gehen von Leuten“. Ezra blieb einen Monat und schrieb jeden Tag. Er genoss die Freiheit und die Anonymität, bis eine ahnungslose Tamara, neugierig geworden durch die Gitarre ihn auffordert ihr seine Spotify-Seite zu zeigen und seinen beliebtesten Song vorzuspielen. „Budapest“, 365 Millionen Streams…. Da sagte sie: „Ich wusste, ich kenne dich von irgendwo!“. Seine Tarnung war aufgeflogen, zwar gottseidank nur in dem chaotischen Airbnb in Barcelona, aber das machte die Reise nur noch besonderer.

George Ezra 2018 SonyMusic

Der Tamara-Kontakt entpuppte sich als die beste Erfahrung, die er machen konnte. Tamaras Freunde waren alle Künstler, Designer, Modestudenten und sie waren sehr unkompliziert. Sie sagten Sachen wie: „Wollen wir Abendessen gehen? Dann treffen wir uns 23 Uhr!“. Ezra brauchte zwei Wochen, um sich darauf einzustellen und zu entschleunigen”.

Barcelona, die Unterkunft und die Leute dort waren waren seine Kraftquelle und Inspiration. Als er zurückkehrte hatte er die Anfänge von mehreren Songs im Gepäck. Ein Schlüsselsong war „Pretty Shining People“, der nun der Opener des neuen Albums ist, dem er den Titel „Staying At Tamara’s“ gab. Denn „alles hatte seinen Ursprung in dieser Wohnung, und davor muss ich meinen Hut ziehen.“

Textlich und künstlerisch gibt „Pretty Shining People” den Ton für die restlichen zehn Songs des Albums vor. „Staying At Tamara’s” ist musikgewordene gute Laune, denn das Album nimmt dich mit seiner positiven Grundstimmung ein, ist melodisch und mitreißend.

George Ezra – „Staying At Tamara’s” erscheint am 23. März 2018 via Sony Music.

Tourdaten:
09.04.2018     Berlin – Huxleys Neue Welt
14.04.2018     Köln – Live Music Hall
22.-24.06.18  Hurricane- & Southside-Festival
11.10.2018      Frankfurt – Jahrhunderthalle
12.10.2018      Leipzig – Haus Auensee
19.10.2018      Berlin – Verti Music Hall
28.10.2018      Köln – Palladium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.