Heron Oblivion – „Heron Oblivion“

Am 04. März 2016 veröffentlichen Heron Oblivion ihr selbstbetiteltes Debütalbum.

Heron Oblivion machen feinsten Psychedelic Rock. Der Sound ist gekennzeichnet durch ausdrucksstarke Gitarrenläufe und sich überlagernde mit Feedbacks. Die glasklare Stimme von Frontfrau Meg Baird weckt Erinnerungen an Folk-Sängerinnen der 60er Jahre. Ihre Stimme ist präsent ohne dabei bombastisch zu sein.

Hast du schon mal an einem wunderschönen Sonntagnachmittag auf einer blühenden Wiese, im Schatten eines alten Baumes – gleich neben einer Staumauer gesessen, die jeden Augenblick zu bersten droht? Nein? Das Album von Heron Oblivion anzuhören fühlt sich genau so an.

Heron Oblivion kommen aus San Francisco, sie haben sowohl in tobende als auch relativ ruhige psychedelische Sounds viel Zeit investiert – es ist die Prämisse und Synergie hinter diesem einzigartigen und speziellen neuen Album.

Ethan Miller und Noel Von Harmonson sind von der West Küste und haben schon vorher zusammen in Bands gespielt. Sie spielten unter anderem bei Comets On Fire, zusammen mit Charlie Saufley und Meg Baird, die aus Philadelphia stammt und somit die Ost Küsten Verbindung ist, fingen sie an zu jammen und ließen die Ideen für ein paar Monate einfach fließen. Sie experimentierten und jeder probierte andere Instrumente aus, bis sie die richtige Kombination gefunden hatten.

Es endete damit, dass sie sieben Songs in Eric Bauers Studio „The Mansion“ in San Francisco aufnahmen, das Ergebnis ist das Debütalbum „Heron Oblivion“ und es ist wirklich fett.

Heron Oblivion – „Heron Oblivion“ – VÖ 04.03.2016 – via Sub Pop / Cargo Records.

 

This entry was posted in Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.