Hotel Schneider – „War das schon Alles / Wenn Alles Vor Die Hunde geht“

Das Hotel Schneider hat eröffnet. Erster Gast ist „Vadder Thiel“ im Video zu „Wenn alles vor die Hunde geht“!

Dennis Schneider war Gitarrist und Sänger bei Muff Potter (1993-2009) und arbeitet seit 2004 als Produzent und Songschreiber. Seit 2006 betreibt er außerdem das Label Richard Mohlmann Records auf dem Bands wie beat!beat!beat!, Ghost of Tom Joad und Aufbau West erschienen sind.


Wir freuen uns, dass es ihn nun nicht mehr nur hinter den Reglern hält, sondern dass er eine neue Band, Hotel Schneider, gegründet hat: „Es ist viereinhalb Jahre her, dass sich meine Band Muff Potter aufgelöst hat. Ich habe viel Musik produziert und Songs für verschiedene Künstler geschrieben. Vor ein paar Jahren bin ich auf einer Party aufgewacht, auf der den ganzen Abend Musik von Curtis Mayfield, Temptations, Bobby Womack, Barry White, Nina Simone usw lief. Plötzlich habe ich gedacht: das ist es!
Ich habe meine Jacke angezogen, bin nach Hause gegangen und habe angefangen Musik für ein neues, eigenes Projekt zu schreiben. Jetzt habe ich eine neue Band, sie heisst HOTEL SCHNEIDER, wir machen Angry Soul.“

Wie das klingt, dieser Angry Soul, hört man an der Doppelsingle „War das schon Alles / Wenn Alles Vor Die Hunde geht“. Tatort-Fans werden ihn übrigens erkennen: im Video zu „Wenn Alles Vor Die Hunde geht“ spielt kein Geringerer als Claus Dieter Clausnitzer die Hauptrolle – bekannt als „Vadder Thiel“, der Serienvater von Axel Prahl im Münsteraner Tatort. Hergestellt hat den Kontakt übrigens Axel Prahl, der mit Dennis nicht nur die Münsteraner Herkunft teilt, sondern auch die Leidenschaft für gute Musik.

Alles in allem ein spannendes Projekt, welches man dringend auf dem Schirm behalten sollte. Wir sind sehr gespannt.

Hotel Schneider live:
05.11. Berlin, Bi Nuu (Support für Herrenmagazin)
27.11. Essen, Banditendisko, Hotel Shanghai
*Support P.I.L.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.