LOOPER – „OFFGRID:OFFLINE“

Noch nix von LOOPER gehört? Dann aber doch bestimmt von Belle & Sebastian – oder?

Auch nicht? Eigentlich ist auch das total egal, denn was zählt ist doch das du gerade diesen Beitrag liest. Am Ende hast du eventuell eine Ahnung wer oder was LOOPER ist und was die so für Musik machen und hier geht es ja um Musik.

Nach dreizehn Jahren Pause melden sich also die ehemaligen Belle & Sebastian wieder zurück. Und weil man nach so langer Zeit nicht mit leeren Händen irgendwo auftaucht, haben sie ein neues Album „OFFGRID:OFFLINE“ und eine 5 CDs umfassende Werkschau unter den Titel „THESE THINGS“ dabei.

Beide erschienen bereits am 10. April bei MUTE/GOODTOGO und dennoch fühle ich mich verpflichtet auf diese Scheiben hinzuweisen.

Die 5 CDs umfassende Box „These Things“ beinhaltet sage und schreibe 58 Lieder. Zusammengestellt wurde diese Compilation aus den Alben “Up A Tree” (1999), “The Geometrid” (2000) und “The Snare” (2002). Natürlich ist “These Things” keine abschließende Zusammenfassung musikalischer Leistungen alter Tage, mit der Looper unter ihre eigene Bandgeschichte einen Schlussstrich ziehen wollen.

Teil der Box ist ja auch eben das neue Album „Offgrid:Offline“, das nach 13 Jahren erste völlig neue Album von Looper Kopf Stuart David.

Die Musik von LOOPER (ehemals Belle & Sebastian) besticht durch schräge Harmonien, weichen und dennoch kantigen Gesang, durch einen kleine Klangebenen schaffenden Orgelsound und ein stakkato-artiges Schlagzeug. Natürlich trifft das nicht auf alle Songs zu, nimmt David doch manchmal ein Klavier statt der Orgel zu Hilfe, was der Musik nicht schadet.

„Offgrid:Offline“ erfreut mit zehn Tracks, die alle ganz Unverkennbar die LOOPER-Handschrift tragen und dennoch ist jeder Song anders. Wer solche Musik entstehen lässt, ist offenbar extrem geerdet. Jeder Track, ganz egal ob ruhig oder kräftig, strahlt einen ungeheure Gelassenheit aus. Von solch einer Musik lasse ich mich gerne durch den Frühling tragen.

Als Hörbeispiel habe ich Video zu „OH, SKINNY LEGS“ angehängt, denn es ist exemplarisch für den Sound von LOOPER und macht Appetit auf mehr.

Dieses Album „Offgrid:Offline“ ist übrigens auch einzeln erhältlich.