Looper – „Quiet & Small“

Musikalischer Stillstand

Looper entstanden vor über zwanzig Jahren aus Belle & Sebastian heraus. Ursprünglich nur für eine Multimedia-Show konzipiert wurde doch etwas mehr daraus.

Die Veröffentlichung von „Quiet & Small“ fiel auf den 20. Jahrestag der allerersten Looper-Show in der Glasgower School Of Art und ist zugleich medialer Nachschlag zu Stuart Davids neuestem Roman „Peacock’s Alibi“ der eine Fortsetzung von “The Peacock Manifesto“ (2001) ist.

Looper Credit: Karn David

Auf „Quiet & Small“ findet sich eine Sammlung akustischer Versionen von Looper-Stücken der Alben „Up A Tree“ (1999), „The Geometrid“ (2000), „The Snare“ (2003) und „Offgrid:Offline“ (2015).

Und da sind wir auch schon beim Kern der Geschichte. Denn auf dem 2015er Album „Offgrid:Offline“ und der parallel veröffentlichten 5-CD-Box namens „These Things“ wurde schon einmal das Material aus all ihren Schaffensphasen versammelt. Für mich ist nicht nachvollziehbar warum immer wieder die selbe Suppe aufgewärmt wird. Man weiß das sie gut schmeckt aber ein bisschen Mut zum Risiko und Freude an Neuem wären doch auch nicht schlecht.

Looper – „Quiet & Small“ bietet also wieder mal Looper…. Die Fans von Looper werden es lieben und es ist ja auch tolle Musik, nur musikalisch herrscht bei leider Stillstand.

Looper – „Quiet & Small“ erschien am 22.03.2018 via PIAS/Mute.

Hier geht es zu “LOOPER – „OFFGRID:OFFLINE“” vom 28.06.2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.