Sevdaliza – „Ison“

Bockbeinig, böse und doch so traurig …

Hinter dem Namen Sevdaliza steckt Sevda Alizadeh, eine iranisch stämmige Niederländerin. Sevda Alizadeh kommt aus einer Familie von Musikern und Dichtern. Als sie vier Jahre alt war flüchtete ihre Familie aus dem einst so weltoffenen Teheran ins niederländische Rotterdam.

Das sie mal Musikerin werden würde schien lange abwegig, verbrachte sie in ihrer Jungend doch die meiste Zeit in Turnhallen. Mit fünfzehn Jahren bekam sie ein Sportstipendium und spielte Basketball. Sie war so gut, dass sie es sogar in die niederländische Nationalmannschaft schaffte. Nach einigen Verletzungen studierte sie dann Kommunikationswissenschaften und entdeckte die Musik für sich.

Sevdaliza

Musikalisch ist die 29jährige Sängerin eine Wandlerin zwischen den musikalischen Welten. In Sevdalizas Musik finden sich sowohl orientalisch-arabische Elemente als auch klar erkennbarer westlicher Pop. Wenn man es zuordnen wollte, so würde man vielleicht Björk, Janelle Monáe und vor allem Portishead nennen.

Sevdaliza liebt es Genderrollen und Ästhetik aufzubrechen und diese neu zusammenzusetzen. Manchmal, so wie im Video zu „Human“ treibt sie diese Neuordnung auf die Spitze und macht ihren eigenen Körper zur Projektionsfläche für ihr schönen „bösen“ Botschaften.

„Ison“ ist Sevdalizas Debüt-Album. Der Titel war wohl eine Eingebung, eine Idee ohne konkreten Hintergrund. Erst später stellte sich heraus das Ison ein Komet war der 2013 bei seiner Sonnenpassage zerbrach. Eine dunkle Vorahnung?

„Ison“ von Sevdaliza ist ein wunderbar dichtes und doch auch minimalistisches Album, voller großartiger Tracks und mit einem gigantischen Potential.

Sevdaliza – „Ison“ erschien am 28.07.2017 via BUTLE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.