Soleima – “Paper”

Da ist noch Luft noch oben.

Soleimas Story ist keine Geschichte einer geradlinigen Entwicklung zur Sängerin. Es hätte eigentlich alles stattfinden können. Im eher verschlafenen Aarhus geboren, wuchs Soleima in einem Elternhaus mit viel Klassischem Soul und R&B auf. So bekam sie viel von dem mit, was man braucht um musikalisch offen zu sein.

Irgendwann nahm Soleimas Mutter sie mit in ein Afrikanisches Tanzcamp. Es war so ein Kulturaustauschprojekt zwischen Dänemark und Sukumaland in Tanzania. Soleima verliebte sich in die so andere und doch so bekannte Musik, besonders in die Menge traditioneller afrikanischer Schlaginstrumente.

Als Jugendliche zog Soleima dann noch mal für zwei längere Aufenthalte nach Sukumaland und organisierte eine Kulturförderung/Kulturaustausch die einigen Teilnehmern erlaubte in Dänemark zu leben und zu unterrichten.

Daraufhin machte Soleima ihren Bachelor in Anthropologie, arbeitet als Erntehelferin in Nepal und begann eine Dokumentation über Migration im Senegal zu drehen. Sie hat definitiv viel gesehen.

soleima singer

Und wie kam sie dann zur Musik?

Nun ihre ursprüngliche Idee war es eigentlich für andere Künstler zu schreiben, sie sah sich eher als Zuarbeiterin oder Texterin. Die Bekanntschaft mit den Produzenten Vera and Vasco hat Soleima dann jedoch überzeugt ihren organisch-getränkten Electro-pop zu entwickeln.

Soleimas besondere Fähigkeit ist es verschiedene Styles zusammenzubringen – Cutting-edge Produktionen mit Popcore-Elementen und nachvollziehbaren Texten, die gesellschaftliche Themen und soziale Probleme aufgreifen. Bereits mit ihrer Debüt EP „No. 14“ zeigte sie, dass sie Potential hat und dieses umzusetzen weiß.

Soleimas beinahe kindliche Stimme führt uns beim Versuch ihre Musik einzuordnen immer wieder aufs Glatteis. Vergleiche zu diversen eher gesichtslosen Teenager-Pop Nummer drängen sich auf und lassen die interessanten Ansätze gern im Hintergrund verschwinden.

Das merkt man auch beim aktuellen Song – „Paper“. Soleima schafft es diverse Stile mit einander zu mixen und wenn man genau hinhört bemerkt man diese auch. Sie steht immer noch am Anfang ihrer musikalischen Entwicklung und es wird ihr wohl mit der Zeit gelingen die coolen Elemente ihrer Musik mehr und mehr herauszuarbeiten.

Live dürfte sich Soleima allemal lohnen. Die nächste Gelegenheit Soleima auf der Bühne zu sehen bietet sich am 12. Oktober, denn da wird sie erstmalig in Deutschland beim Ja Ja Ja auftreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.