„Suffragette – Taten statt Worte“

Als Frauen für ihre Gleichberechtigung noch Bomben legten. (Text: FishBookLetters)

Wir nehmen so vieles als gegeben hin. Für uns Männer (in der westlichen Welt) ist die Gleichberechtigung eine Tatsache. Wenn Frauen für ihre Gleichstellung oder für mehr Gleichberechtigung kämpfen, so haben wir doch oft nur ein Lächeln dafür übrig. Aber für ihren heutigen Platz in der Gesellschaft haben die Frauen hart kämpfen müssen. Eine immense Rolle im Kampf um die Frauenrechte spielten die Suffragetten und der neue Film von Sarah Gavron ist eine tiefe Verneigung vor diesen mutigen Frauen.

Es war im Jahr 1903 als Emmeline Pankhurst (Meryl Streep) in Großbritannien die „Women’s Social and Political Union“, eine bürgerliche Frauenbewegung gründete. Pankhurst und ihre Mitstreiterinnen machten in den folgenden Jahren durch passiven Widerstand, öffentliche Proteste und Hungerstreiks auf sich aufmerksam. Sie kämpften für ihr Recht zu wählen und die generelle Gleichstellung der Frauen, aber auch für so profan scheinende Dinge wie das Rauchen in der Öffentlichkeit.

Die „Suffragetten“ mussten ihren Kampf teilweise aus dem Untergrund führen, denn der von Männern gelenkte Staat sah die gottgegebene Ordnung schwinden und ging immer brutaler gegen die Frauen vor. Es waren vor allem die Arbeiterfrauen, die begriffen, dass friedliche Proteste keinen Erfolg brachten. In ihrer Radikalisierung riskierten sie oft alles zu verlieren, ihre Arbeit, ihr Zuhause, ihre Kinder, ihr Leben. Maud – gespielt von Carey Mulligan, war eine dieser Frauen, die den Mut hatte aus der ihr zugewiesenen Rolle auszubrechen.

Spannend wie ein guter Thriller erzählt „Suffragette“ die Geschichte ihres harten Kampfs um Würde und Selbstbestimmung.

„Suffragette“ wühlt auf und zeigt uns, das viele heute total normal scheinende Dinge eines harten Kampfes bedurften. Wir bekommen so die Chance alles in einem anderen – neuen – Licht zu sehen und begreifen vielleicht auch, dass Veränderungen oft die ganze Frau verlangen.

Sarah Gavrons neuer Film „Suffragette“ ist eine spannende und unheimlich dicht erzählte Geschichte aus der Zeit der Geburt der Freuenrechtsbewegung. Neben Meryl Streep und Carey Mulligan sind auch Helena Bonham Carter, Finbar Lynch und Samuel West dabei.

„Suffragette“ kommt am 4. Februar in unsere Kinos und ist in höchstem Maße sehenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.