Zwanie Jonson – „Eleven Songs For A Girl“

Zwanie Jonson ist ein softer Typ

Schlagzeuger sind auf Grund der vielen Bewegung sowieso meistens die entspanntesten Typen. So verwundert es nicht wirklich, dass auch Zwanie Jonson eher tiefenentspannt daher kommt.

So wie Gregor Samsa eines Morgens erwachte und nichts war mehr so wie am Vorabend – so erwachte wohl auch Zwanie Jonson eines Morgens und wollte nicht nur Schlagzeuger sein. Nach gut 31 Jahren auf Konzertreisen wollte der ewige Live-Drummer mal etwas anderes machen. Theoretisch hätte das Leben auf Tournee immer so weiter gehen können. Zwanie schwang die Sticks für Magic, Sammy’s Saloon, The Sunsets, Disjam, Die Fantastischen Vier, Veranda Music, Fink, Wolf Maahn, Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, Pascal Finkenauer, Helen Schneider, Fettes Brot und viele andere Künstler. Er ist ein begnadeter Schlagzeuger und hinter seiner Schießbude verschaffte er all diesen Bands diesen unbezahlbaren „Live sind die ja noch viel besser als auf Platte“-Bonus. Aber Zwanie hatte dieses ewige Unterwegssein wohl satt und er wollte doch auch mal etwas ganz eigenes machen. So gesehen ist „Eleven Songs For A Girl“ nur folgerichtig.

Zwanie Jonson by MartinMorris

„etwas ganz eigenes“ ja Zwanie Jonson war in seinem musiklaischen Schaffen schon immer etwas weltabgewandt. Aber weltabgewandt ist ja nicht zwingend schlecht. Zwanie ist ein super talentierter Multiinstrumentalist, Sänger, Songwriter, Texter, Arrangeur und Produzent und diesmal kommt sein Können auf der PopPlatte „Eleven Songs For A Girl“ zum Tragen. Eine strahlende Liebeserklärung an das Leben mit der Unbekümmertheit eines Smokey Robinson und der Tiefe eines Marvin Gaye.

DJ Koze war es, der 2007 den Songs von Zwanie Jonson erlag und aus lauter Liebe das Label Hoobert gründete, um Jonsons Debüt „It’s Zwanietime“ zu veröffentlichen. Koze meinte: „Die Süße und Freundlichkeit, die sich durch alle Songs zieht, lässt einen glauben, Zwanie stehe kurz vor seiner Erleuchtung.“

Im Sommer 2011 erschien dann Zwanies zweites Album „I’m A Sunshine“ via Staatsakt. Der darauf enthaltene „Golden Song“ wurde 2015 durch den Einsatz im Kino-Film „Victoria“ ein später Radio-Hit. Ein Ding von Dauer. Und das ist wohl auch mit der dritten Platte so. Sie dauerte ein wenig länger, doch dafür ist jeder dieser 11 Songs ein potentieller Hit mit langer Zündschnur.

Zwanie Jonson arbeitete ohne Deadlines und so war er frei von allem Druck. Unter solchen Bedingungen können große Dinge entstehen. So wie in diesem Fall.

Auf „Eleven Songs For A Girl“ finden sich Songs die bereits über zwanzig Jahre in Zwanies Schublade auf ihren Einsatz warteten. Nun endlich kamen sie zum Einsatz und herausgekommen ist ein sehr schönes und total entspanntes Album. So ein Album für den Sommer die niemals aufhört, für sonnige Morgenstunden mit Kaffee an der Haltestelle oder für gut gelaunte Abende im Sonnenuntergang am Meer. Bei „Eleven Songs For A Girl“ wird man das Gefühl nicht los, dass Zwanie Jonson sich jetzt endgültig selbst bereit hat.

Zwanie Jonson – „Eleven Songs For A Girl“ erscheint am 28.07.2017 via Staatsakt/Caroline International und ist als CD, LP und Digital erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.