Alice Merton – „MINT“

Schön wenn Menschen eine Vergangenheit haben

Man könnte auch so einsteigen: Von Tellerwäscher zur…. Aber wir können die Kirche auch einfach im Dorf lassen und feststellen dass Alice Merton zur Zeit keine Teller mehr waschen muss.

Um von der Musik leben zu können braucht es mehr als nur Talent. Es braucht einen unbedingten Willen gute Kontakte und eine ganze Menge Glück. Offensichtlich verfügt Alice Merton über diese Grundbausteine.

Alice Merton Singer

Aber kommen wir zurück zu Alice Mertons. In Frankfurt am Main erblickte sie das Licht dieser Welt. Ihre Eltern zogen recht bald nach ihrer Geburt mit ihr nach Kanada, wo sie aufwuchs. Mit dreizehn Jahren kam sie wieder nach Deutschland und begann nun auch Deutsch zu lernen. Ihren Schulabschluss machte sie in England wo ihre Eltern immer noch leben. Für das Studium kam Alice Merton zurück nach Deutschland. Sie studierte in Augsburg Wirtschaftswissenschaften, doch nach drei Semestern war klar, dass ihre Liebe der Musik gilt und so wechselte sie an die Pop-Akademie BW, wo sie Komposition und Songwriting studierte.

Aber zurück zur Musik: „MINT“ ist das Debütalbum der Mittzwanzigerin, die mit siebzehn Jahren das Songwriting für sich entdeckte. Mit Songwriting verarbeitet sie ihre Emotionen. „Ich tue mich sehr schwer, über Gefühle zu sprechen. Dabei kommt nie das raus, was ich eigentlich sagen will. Wenn ich einen Song schreibe, gelingt es mir wiederum. Deshalb bin ich glücklich, die Musik zu haben, auch wenn ich dadurch viel Privates teile.“

Aber ihre Songs haben nicht nur Texte mit Inhalt – ihre Musik hat auch Drive und den nötigen Druck, um im Bereich Pop bestehen zu können.

Es sind wohl Werte wie Fairness, Vertrauen und Freundschaft, die ihr und damit ihrem rasanten Erfolg das nötige Rückgrat geben. Der Erfolg kann ja auch ein Hemmschuh sein. Ist es doch gar nicht so leicht, auf dem Boden zu bleiben und die Zeit für ein so starkes Debütalbum zu finden, wenn man bereits über eine Millionen Songs verkauft hat, über 300 Millionen Streams vorweisen kann, in über zehn Ländern in den Top 10 war, bei James Corden spielte, einen EBBA Award und einen der letzten Echos im Regal stehen hat. Auch könnte sie wahrscheinlich ihre Wohnung mit Platinplatten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Polen und Italien tapezieren.

Alice Merton entschied sich sehr früh dafür, dass sie das „Game“ des Musikbusiness mit Menschen spielen möchte, die sich von Anfang an für sie eingesetzt und an sie geglaubt haben. So etwas gibt die nötige Sicherheit und das macht stark.

Das nun anstehende Album „MINT“ ist Heimat von dreizehn gelungenen Popsongs die enorm kraftvoll sind, Spaß machen und zum Tanzen einladen. „MINT“ macht Lust auf mehr und wir können sicher sein, das von Alice Merton noch so einiges zu hören sein wird.

Alice Merton – “MINT” erscheint am 18.01.2019 via Paper Plane Records im Vertrieb von Sony.

Alice Merton Live:
14.03. CH-Bern – Bierhübeli
29.03. Dortmund – FZW
31.03. Cottbus – Gladhouse
31.05. Frankfurt – Alte Oper (W-Festival)
21.-23.06. Scheessel – Hurricane Festival
21.-23.06. Neuhausen o.E. – Southside Festival