FishBookLetters

Musik, Film, Reisen, Kunst, Lesestoff

Monday, September 20, 2021
Bee Bee Sea

Bee Bee Sea

Kleinstadt-Langeweile und Ödnis. Das Gefühl, festgefahren zu sein. Pleite sein. All das prägt die Musik von Bee Bee Sea, die aus der kleinen norditalienischen Stadt Castel Goffredo stammen. Dennoch haben diese Umstände das Trio nicht davon abgehalten, die Vielfalt der Unzufriedenheit in halsbrecherischen Hymnen zu dokumentieren und auch einen furchterregenden Live-Ruf zu entwickeln.

Bee Bee Sea – das sind Wilson Wilson – Gitarre und Gesang, Giacomo Parisio – Bass und Andrea Onofrio an den Drums. Sie haben sich nach dem Abitur kennengelernt und sich sofort über die Musik verbunden. “Wenn es nichts Gutes zu hören gibt, gründet man besser eine eigene Band”, lautete ihr Motto – und das taten sie auch. Sixties-Klassiker wie die Beatles, The Who und The Stones bildeten den Großteil ihres Repertoires als Coverband, und sie spielten in jeder Bar, die sie haben wollte. Nach und nach entwickelte sich ihr Sound, mit Einflüssen aus der Popmusik der 70er und 80er Jahre, versehen mit einem Schuss Garagenpunk.

Dream big. Tu, was du liebst. Und vergiss vor allem alles andere. Das ist die Botschaft von „Day Ripper” (2020), dem neusten Album von Bee Bee Sea. “There’s no big market for this type of music here,” sagt Wilson. “There are only a few rock & roll bands in Italy. But we want to show that even if you come from a place where nobody cares about music, and there are no other bands playing or shows to see, you can still make good music. The passion that music gives, the drive to do something good – everyone can have it.”

Live am Donnertag, den 23. September 2021 am UWE, Spielbudenplatz 21 /  zwischen 19 und 23 Uhr

Show More