FishBookLetters

Musik, Film, Reisen, Kunst, Lesestoff

Saturday, September 25, 2021
Jef Maarawi – „Terra Papagalli"

Jef Maarawi – „Terra Papagalli”

Wenn Temperament auf Leidenschaft trifft

Das Temperament des in Athen lebenden Jef Maarawi rührt sicher aus seiner Herkunft, denn er wurde 1990 in São Paulo (Brasilien) geboren. Seine Mutter ist Brasilianerin mit griechischen Wurzeln und sein Vater kommt aus Syrien. Natürlich ist es nicht die Herkunft, die festlegt wie ein Mensch drauf ist, aber diese zusammen mit der Umgebung in der man aufwächst und mit den Menschen die einen prägen hat durchaus Einfluss darauf, wie sich das Temperament eines Menschen entwickelt.

Musikalisch sieht sich Jef Maarawi eher als Geschichtenerzähler. Diese Position verschafft immer ein wenig Abstand, aus dem sich Geschichten oft besser und deutlich entspannter erzählen lassen. Als Vorbilder nennt er hier Künstler wie Bob Dylan oder Sufjan Stevens. Außerdem ist er natürlich stets dabei die Musik seiner Heimat Brasilien zu entdecken. Selbstverständlich finden sich auch in der reichen brasilianischen Musiklandschaft diverse Künstler, von denen Jef Maarawi in seinem Tun beeinflusst ist. Leute wie Jorge Ben Jor, Chico Buarque, Tim Maia, Rita Lee und Caetano Veloso haben und hatten sicher großen Einfluss auf seine Musik.

Terra Papagalli (Land der Papageien) war übrigens einer der ersten Namen für das Land, das heute als Brasilien bekannt ist. Es sind Geschichten über Mimikry und Einzigartigkeit, Wunschextrovertiertheit, Entropie und Einsamkeit. Es ist ein Album über den Versuch zu verstehen, was eigentlich „Zuhause” ist, und ein Nachdenken über die Wahl und den Wunsch, es in uns zu tragen.

Ja es ist ein Album mit viel Inhhalt, voll mit Gedanken. Aber dennoch ist „Terra Papagalli” kein farbloses und verkopftes Album. Jef Maarawis Musik steckt voller Leidenschaft und das lässt er uns in den elf Songs seines zweiten Album auch hören. „Terra Papagalli” kann ein (dein) super Soundtrack durch diesen Sommer sein. Mit Songs, die mal ruhig und mal hitzig sind ist diese Platte bunt und schön wie der Sommer. Zudem hat Jef Maarawis eine fantastischen Stimme, der man beinahe ewig zuhören möchte.

„Terra Papagalli” erschien am 14. Mai 2021 via Inner Ear Records.

Show More