Liza Anne – „Fine But Dying“

Von butterweich bis kratzend schrill

Verortet wird Liza Anne in der Alternative-Folk-Ecke. Ob diese Zuordnung richtig ist hat mit dem Gefallen der Musik von Elizabeth Anne Odachowski aus Saint Simons Island (Georgia USA) wenig zu tun.

2010 trat sie als Musikerin in Erscheinung. 2014 veröffentlichte Liza Anne ihr Debüt-Album „The Colder Months“ und 2015 folgte ihr zweites Album „Two“, welches ihr Durchbruch wurde. Seit dem tourte sie sehr viel, denn davon leben Musiker und wenn sie Momente der Ruhe fand, dann arbeitete sie an neuen Songs die zu diesem neuen dritten Album führten.

Liza Anne by Brett Warren

Inhaltlich ist „Fine But Dying“ eine Auseinandersetzung mit der eigenen Psyche und der ihr innewohnenden Dämonen. Liza Anne erlaubt uns damit Einblicke in die dunkelsten Ecken ihrer Seele.

Musikalisch orientiert sich das Album an den Vorgängern. Überwiegend klingt es nach Indie-Folk, doch gern bricht sich mit der klanggewordenen Nettigkeit und aus Folk wird Grunge.

Produziert wurde „Fine But Dying“ im La Frette Studio in Paris, wo auch Nick Cave und Feist aufnehmen. Auf der neuen Platte verbinden sich grobe, verzerrte Gitarren-Licks mit wunderschönen Pop-Melodien die uns beim Hören die Tränen in die Augen treiben. Hier verbinden sich das klangliche Spektrum von Künstlern wie Angel Olson oder Courtney Barnett mit den lyrischen Bekenntnissen von St. Vincent.

Für einige Hörer des neuen Albums wird es eine Offenbarung sein, denn hier wurde gnadenlos ehrlich getextet und der Sound ist kein Beiwerk, es ist der Soundtrack zur Geschichte der Liza Anne.

Liza Anne – „Fine But Dying“ erscheint am 09.03.2018 via Arts&Crafts/Caroline International und wird als CD, DD und LP zu haben sein

Liza Anne Tourdaten:
12.-17.03.18 Austin, TX – SXSW
20.03.28 Los Angeles, CA – The Echo
23.03.18 San Francisco, CA – The Chapel
28.03.18 Portland, OR – Mississippi Studios
30.03.18 Seattle, WA – Sunset Tavern
31.03.018 Vancouver, BC – Biltmore Cabaret
03.04.18 Salt Lake City, UT – Kilby Court
05.04.18 Denver, CO – Globe Hall
07.04.18 Kansas City, MO – recordBar
08.04.18 St. Louis, MO – Blueberry Hill Duck Room
19.04.18 Nashville, TN – Third Man Records
21.04.18 Atlanta, GA – The Earl
23.04.18 Columbus, OH – The Basement
24.04.18 Indianapolis, IN – White Rabbit Cabaret
26.04.18 Minneapolis, MN – 7th Street Entry
27.04.18 Madison, WI – High Noon Saloon
28.04.18 Chicago, IL – SPACE
30.04.18 Detroit, MI – The Pike Room
02.05.18 CA-Toronto, ON – The Drake
04.05.18 Boston, MA – Great Scott
05.05.18 Philadelphia, PA – Boot & Saddle
06.05.18 Washington, DC – Union Stage
09.05.18 New York, NY – Mercury Lounge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.