Lizard Pool – „Spark“

Ein bisschen auf die Fresse, leicht depressiv und unfassbar schön…

Lizard Pool gibt es nicht erst seit gestern. Es gab einen Abstecher in den etwas dunkleren Indie-Pop – da waren sie für eine Weile Teil der ebenfalls aus Leipzig stammenden Band ZIN. Doch die Vorstellungen von guter Musik differierten und so ist Lizard Pool seit ein paar Jahren wieder eine eigenständige Band.

Lizard Pool - Band

Lizard Pool sind Vincent Oley – Gitarre und Gesang, Shiva – Bass und Mika an den Drums. Was bei ihnen aus den Boxen bricht ist so etwas wie dunkel angewavter Indie-Rock mit Persönlichkeit. Die Drei versuchen nicht irgendwen zu imitieren oder auf irgendeiner Retrowelle zu schwimmen. Lizard Pool sind so was von 2018!

Die Musik des Trios ist irgend etwas aus Post-Punk, Weltschmerz und Rebellion. Sehr Indie und doch mittendrin. In den vergangenen zwei Jahren spielten Lizard Pool etliche Konzerte und so waren sie unter anderem als Support für Phillip Boa, Pink Turns Blue, She Past Away und Fliehende Stürme auf der Bühne. Aber sie spielten auch bei Festivals, wie dem NCN oder dem Out of Line Weekender.

Man sagt: „Lizard Pool schielen immer mit einem Auge nach der Tanzfläche – aber stets mit gesenktem Blick, denn eigentlich tanzen sie am liebsten für sich allein, wenn sie nicht fußtippend irgendwo am Rand stehen, an einem kalten Drink nippend das Geschehen beobachten und sich fragen, was das hier eigentlich soll …“

„Spark“ ist ein durch und durch gelungenes Album. Auf dem Longplayer reihen sich 10 Tracks aneinander die uns in die dunkle und doch so schöne Welt der drei Herren mitnehmen. Lass dich vom Bass tragen…

Lizard Pool – „Spark“ erscheint am 28.09.2018 via Out Of Line.