FishBookLetters

Monday, October 19, 2020
MALE – „Zensur & Zensur“

MALE – „Zensur & Zensur“

Punk´s not dead …. 

So wie in der Mode längst vergessen geglaubte Stile und Stücke immer wieder auftauchen, so kehrt auch in der Musik einiges zurück, woran man nur hin und wieder dachte. Aber Punk ist ja prinzipiell nicht tot, es gibt viele sehr gute Punk-Bands und so ist es auch völlig okay wenn ein echtes Kultalbum nach 40 Jahren zurückkehrt.

Damals – Ende der siebziger Jahre hatte Punk in Deutschland seine Blütezeit. Punk war das nötige Gegengewicht zur allgemeinen Spießigkeit, zu Disco und Schlager. Punk hat nicht an Aktualität verloren und auch die Spießigkeit der Gesellschaft ist immer noch da. Zwar wirkt die Gesellschaft nach außen offener und bunter, doch das Erstarken von AfD und Co. zeigt uns sehr deutlich, dass es mit der Offenheit nicht weit her ist.

Aber zurück in die Siebziger: Düsseldorf war damals eine echte Hochburg des Punks und irgendwie war dort alles möglich. In diesem Umfeld war MALE zu Hause und dort schufen sie ein zeitloses Stück deutscher Musikgeschichte. An jeder Ecke spielten irgendwelche Stones-Coverbands und Bands wie MALE waren da eine echte Offenbarung. Sie waren laut und rotzig, aber vor allem waren Sie und ihre Musik anders. MALE machten sich schnell einen Namen und so wurden sie zur Eröffnung des SO36 nach Berlin eingeladen, wo sie mit PVC und Din A Testbild spielten. Auf dem dort entstandenen Sampler sind sie mit „Polizei“ vertreten. Es folgte das „Into the Future“-Festival in Hamburg, wo sie neben Mittagspause, Kleenex und anderen dermaßen auftrumpften, dass sie bereits beim folgenden „In die Zukunft“-Festival Headliner waren. Auch hier wurden Live-Alben veröffentlicht.

Es waren die Macher eines Import-Plattenladens in Düsseldorf, die MALE erst in ihrem Keller üben ließen und etwas später auch das MALE-Album produzierten. Ein paar ältere Stücke und neue Songs ergaben ein Album der Extraklasse. Tracks wie „kh3“, wo der Text mit der Cut-up-Methode erstellt wurde, „Ein Tag Düsseldorf“ mit dem hypnotischen Intro oder das kultige „Zensur & Zensur“. Höhepunkt für MALE war, dass sie The Clash auf ihrer „London Calling“-Tour begleiten durften, wo MALE weit mehr als nur die Einheizer waren.

Nun sind vierzig Jahre rum und eine Neuauflage von „Zensur & Zensur“ steht an. Die Punks sehen heute nicht mehr so aus wie damals, doch Pogo ist immer noch möglich und Punk hat immer noch seine Daseinsberechtigung.

Dieses Album macht nicht nur Lust ein bisschen rumzuspringen und zu schupsen, es nimmt dich auch mit auf eine Zeitreise. Lass es zu, es lohnt sich!

MALE – „Zensur & Zensur“ erscheint am 24.01.2020 als CD, Digital und limitierte LP via Tapete Records.

Show More