Tony Kofi & The Organisation – „Point Blank”

BBC Jazz Award Gewinner Tony Kofi kündigt neue Release an

Die Anfänge des Jazz-Quartetts The Organisation liegen in der Zeit vor über zwanzig Jahren. Es begann mit Simon Fernsbys unvergesslichen Manhattan Project Sessions, die im Süden Londons während der 2000er Jahre ein prägender Bestandteil der Jazzszene waren. Der Schlagzeuger Pete Cater war ein früher Novize und Jazz Tutor am Fernsby Music College. Die Band durchlief so manche Veränderungen, doch seit Organist Pete Whittaker an Bord ist, hat sie schließlich ihren Sound und den nüchternen und schonungslosen Style gefunden.

Das Quartett auf dieser Aufnahme tauchte erstmals im Jahr 2010 auf, als Tony Kofi, frisch zurück von Aufnahmen mit Ornette Coleman in New York, sich in letzter Minute diesem anschloss. Sein Zusammenspiel von Alt und Bariton schuf eine unmittelbare Beziehung zwischen allen Vieren. Die Kombination von The Organisation mit der bluesigen sowie soulig jazzigen Seite des Hammond Kanons sowie ihr Fachwissen im Bereich des modernen Post Bop (verkörpert von Woody Shaws „Moontrane“), passt perfekt mit Tonys Herangehensweise zusammen.

Aufgenommen wurde das Album von Paul Riley. Multiinstrumentalist Tony führt das neue Quartett neben einer Performance aus schlagkräftigem Jazz, Blues, Latin, Hard Bop und Post Bop zusätzlich mit Klassikern von George Russell, Woody Shaw, Duke Pearson, Pepper Adams und weiteren.

Das Quartett besteht aus Tony Kofi – Saxophon, Pete Whittaker – Hammond Orgel, Simon Fernsby – Gitarre und Pete Cater – am Schlagzeug.

Der Jazz der Vier ist super lebendig, technisch vom Feinsten und macht Lust auf mehr.

Tony Kofi & The Organisation – „Point Blank” erscheint Ende August via The Last Music Company